7 Must Have Inhalte für jeden Blog

Ampel - © Dimitar Marinov - Fotolia.com
15. Februar 2014 um 10:50 Uhr

Aller Anfang ist schwer. Doch mit diesen Inhalten gelingt der erfolgreiche Start deines Blogs dennoch kinderleicht. Vom Impressum bis zum Kontaktformular zeige ich dir hier 7 wichtige Aspekte.

Logo

Was verbinden deine Leser zuerst mit deinem Blog? Häufig ist es das Logo des Blogs, welches am meisten in Erinnerung bleibt und deshalb ist es sinnvoll sich für die Konzeption etwas Zeit zu nehmen.
Zunächst sollte man sich entscheiden, ob man ein reines Text-Logo oder ein Grafik-Logo haben möchte oder vielleicht sogar eine Kombination aus beidem.
Um das herauszufinden ist es empfehlenswert ein paar Skizzen zu Papier zu bringen und sich anschließend für die beste Kreation zu entscheiden.

Gestalterisch kann man sein Konzept dann am PC mit einem Grafik-Programm deiner Wahl (z.B. mit dem Freeware Grafikprogramm PhotoFiltre Portable) umsetzen.

Achte dabei darauf, dass du das Logo als transparente PNG-Datei abspeicherst und es zusätzlich als Projektdatei sicherst, damit du nachträglich einfach Veränderungen vornehmen kannst.

Zusätzlich sollte das von dir erstellte Logo zu dem Theme (unter Downloads deines Blogs passen.

| Beispiel:
logo_blog
Favicon

Wenn ein Leser deinen Blog zu seinen Favoriten/Bookmarks/Lesezeichnen hinzufügt soll er mit einem ansprechenden Favicon (hierbei handelt es sich um ein Icon, welches gewöhnlich links neben der URL in der Adressleiste angezeigt wird) belohnt werden. Um dieses Ziel zu erreichen gehe wie folgt vor:

Mit dem kostenfreien Webdienst kannst du eine Grafikdatei (am Besten im Format 250×250 Pixel)
favicon.cc umwandeln.
Klicke dazu auf “Import Image” und wähle das gewünschte Bild zum Hochladen aus.
Bei Gefallen, das Favicion über einen Klick auf Download Favicon herunterladen.
Anschließend die .ico-Datei in das Hauptverzeichnis deines Blogs hochladen.
Fertig!

favicon_


Slogan

Das ist der Punkt, an dem sich oft entscheidet ob man sich bei den Google Such-Ergebnissen von seinen Mitbewerbern abheben kann.
Einerseits ist es möglich sich für den Slogan für einen besonders kreativen Einzeiler zu entscheiden oder einfach die Funktion/Inhalte des Blogs zu beschreiben.

Für die nötige Inspiration können durchaus auch die Vorschläge der Slogan-Webseite sloganizer.net eine gute Unterstützung darstellen.
slogan
- | Beispiel: “Faszination Blogging”

Kurzbeschreibung

Erzähle dem User in etwa 160 Zeichen, was ihn auf deiner Seite erwartet und welchen Mehrwert ihm dein angebotener Content bietet.

| Beispiel: “In diesem deutschsprachigen Blog stellt der Online Medianer Daniel alle Facetten rund um das Bloggen vor und gibt sinnvolle Tipps zum perfekten Start des eigenen WordPress-Projekts.”

kurzbeschreibung

 

Sitemap

Damit Google und Co. sich einfach auf deiner Seite zurechtfinden ist eine Sitemap ein wichtiger Bestandteil.
Eine einfache Sitemap im gängigen .XML-Format wird z.B. durch das kostenfreie WordPress Plugin All in One Seo automatisch generiert.

xml

| Beispiel

Kontakt-Seite

Damit deine Leser einfach mit dir bequem in Kontakt treten können, solltest du ein Kontaktformular in den Blog einbauen.
Mit dem kostenfreien Contact Form 7 Plugin gelingt diese Integration in wenigen Minuten.
| Beispiel

Impressum (Datenschutz/Haftung)

Damit du in Rechtsfragen auf der sicheren Seite bist, ist es dringend zu empfehlen, direkt von Start ab diese Rechts-Texte in deinen Blog einzubauen.

Gute Vorlagen für ein Impressum, Haftung und Datenschutz findest du auf dieser Seite.

Facebook-Disclaimer von eRecht24,
Muster-Disclaimer für Webseiten von eRecht24.de

| Impressum | Beispiel | Datenschutz | Beispiel | Haftung | Beispiel

Was sind für dich Must-Inhalte eines guten Blogs?
Über deine Antwort in den Kommentaren freue ich mich sehr.