IPTV: joiz am Ende – RBTV als Hoffnungsträger

Bild: joiz
10. September 2016 um 14:06 Uhr

Die Finanzierung eines Online-TV-Sender ist alles andere als einfach. Wie Gründerszene kürzlich berichtete, wird der neue joiz-Germany-Eigner Uwe Fabich den TV-Sender radikal umbauen – auch eine Umbenennung steht im Raum. Zuvor war die Pleite des Muttersenders in Schweiz bekanntgeworden, die wohl auch fast das Ende von joiz Germany bedeutet hätte.

Social-TV für die junge Zielgruppe

Mit joiz verbinden Medieninteressierte wohl am ehesten ein Programm für eine junge Zielgruppe. Der Sender wollte Jugendliche vor allem durch seinen Social-TV-Aspekt anziehen. So konnten sich Nutzer per Live-Chat mehr oder weniger stark am Programm beteiligen und sich in die Sendungen einbringen. Der Sender nahm im August 2013 seinen Betrieb in Deutschland auf und wurde zunächst per Kabel, Satellit und Internet ausgestrahlt. Aufgrund zu hoher Kosten für die Distribution per Satellit kündigte der Sender bereits ein gutes Jahr später das Ende der Satellitenverbreitung an. Stattdessen wurde der Fokus nun gänzlich auf IPTV gelegt. Bei der Finanzierung seines Angebots fuhr joiz zweigleisig. Neben der Ausstrahlung kurzer Werbeclips vor und während des Programms wurden auch Inhalte für andere Partner bereitgestellt. Nachdem der Mutterkonzern in der Schweiz aufgrund einer hohen Schuldenlast den Sendebetrieb einstellen musste, stand auch die Zukunft der in Berlin ansässigen deutschen Niederlassung auf wackeligen Beinen. Der Investor Uwe Fabich sprang als eine Art Retter in der Not ein. Ob der neue Mehrheitseigner Fabich für eine Kehrtwende sorgen kann und wie sein neues Konzept aussieht, muss sich allerdings erste noch zeigen.

Kompletter Fokus auf Video und IPTV als Sargnagel?

Bedeutet das Scheitern von joiz eine Zäsur für Online-TV-Sender? Jedenfalls scheint die Chefetage von RTL 2 die Hoffnung für die Verbreitung von Online-Video nicht aufgegeben zu haben und startete erst vor wenigen Wochen mit RTL YOU ein neues Angebot für Jugendliche. Mit dem Internetsender Rocket Beans TV (RBTV) ist zudem ein weiterer Player auf dem Markt, der sein Programm ausschließlich über das Web verbreitet. Dabei geht das Hamburger Start-up sehr ambitioniert vor und erhofft sich von dem kürzlich vollzogenen Wechsel zu YouTube eine breite Zielgruppe. Zuvor hatte RBTV sein Programm über den Game-Streaming-Service twitch.tv ausgestrahlt, der zu Amazon gehört.
Kurzum: Es ist nach wie vor Bewegung in dem Markt. Das Scheitern von joiz ist zwar ein Rückschlag für das Online-Sender-Geschäftsmodell, doch die Branche lässt sich davon nicht unterkriegen.

Teaserbild: joiz Germany

re:publica 2014 Nachlese

republica
9. Mai 2014 um 12:09 Uhr

Das größte, deutsche Blogger-Klassentreffen, besser bekannt als re:publica fand dieses Jahr zwischen dem 6.-8. Mai 2014 in Berlin statt.

350 Sessions & über 250 Stunden Programm

Da ich in diesem Jahr nicht persönlich vor Ort sein konnte, habe ich die wunderbare Möglichkeit genutzt eine Vielzahl an interessanten Beiträgen und Speakern vor meinem heimischen PC zu erleben.
Eine Auswahl der spannendsten Beiträge mit dem Kontext Blogging habe ich hier für dich zusammengestellt:

How do You Buy a Blogger?

Englischsprachiger Vortrag, indem ein Agentur-Mitarbeiter Einblicke in die Zusammenarbeit mit Bloggern gegen Entlohnung gibt.

Stefan Niggemeier über 10 Jahre Bildblog

Wie könnte die Monetarisierung von digitalem Content in Zukunft aussehen und welche Pläne verfolgt der Bildblog in nächster Zeit

Der dazu passend Podcast des Vortrags zu findest du: hier

Journalismus. Nur besser.

Was der Journalismus der Neuzeit leisten muss und der Anspruch des Lesers im Wandel der Zeit.

Podcast des Vortrags anhören

Into the Kiez: Gefahrengebiet Lokaljournalismus

Spannende Podiums-Diskussion mit Bloggern die sich dem Lokaljournalismus verschrieben haben.

Podcast des Vortrags anhören

Weitere Audio-Mitschnitte der re:publica Vorträge finden sich auf voicerepublic.com

Warst du dieses Jahr auf der re:publica?